Sprache

Operationsverlauf

Vor der OP

Vor der OP

Bei der Erstvorstellung im Krankenhaus wird der Arzt noch einmal genau überprüfen, ob Sie wirklich eine Hüftprothese brauchen.

  • Hierzu werden bildgebende oder diagnostische Verfahren
    (z.B. Röntgenbilder) eingesetzt, die den Zustand Ihrer Hüfte
    genau erkennen lassen. Wenn Sie von Ihrem Orthopäden
    schon Röntgenbilder haben, können Sie sie auch mitneh-
    men, um eine unnötige Strahlenbelastung zu vermeiden

  • Außerdem wird man Sie aktive und passive Bewegungs-
    übungen machen lassen, um die vorhandene Gelenkfunktion
    zu prüfen

Dann wird der Arzt gegebenenfalls den Operations- und
Behandlungsablauf mit Ihnen genau besprechen.

Schließlich erfolgt die Planung der Operation: Aufnahmetermin, Operationstermin, Auswahl der geeigneten Prothesen, Aufklärung durch den Narkosearzt.

Sie sollten sich vor der Operation in einem guten Allgemeinzustand befinden. Versuchen Sie, Übergewicht zu reduzieren, denn es verbessert die Erfolgschancen der Operation. Lesen Sie dazu auch unsere Tipps.

Die Implantation einer künstlichen Hüfte zählt zu den Opera-
tionen, bei denen eine Bluttransfusion erforderlich sein kann.
Viele Kliniken bieten die Möglichkeit einer Eigenblutspende vor
der Hüftersatzoperation an.

  • Der Körper muss zum Zeitpunkt der Blutentnahme frei von
    Infektionen bzw. Entzündungen sein

Deshalb ist im Vorfeld des Entnahmetermins alles zu vermeiden,
was Infektionsherde im Körper entstehen lassen könnte.

Zur Sicherheit wird Ihr gespendetes Blut in jedem Fall im Labor
untersucht. Gegebenenfalls wird man Sie auffordern, die Spende
zu wiederholen.

Operationsschritt 1

Operationsschritt 1

Der Operateur entfernt den natürlichen Hüftkopf am oberen Ende des Oberschenkelknochens, mit oder ohne Schenkelhalserhalt.

Operationsschritt 2

Operationsschritt 2

Im Becken fräst der Operateur die kranke Hüftpfanne aus und verankert dann die künstliche Hüftpfanne. Zementfixiert mit einer Kunststoffpfanne oder zementfrei mit einer Schraub- oder Pressfit-Pfanne (Metallpfanne mit Kunststoffeinsatz).

Operationsschritt 3

Operationsschritt 3

Der Prothesenschaft wird nach Präparation des Markraums
in den Oberschenkelknochen eingeführt und im Inneren fixiert.
Zementierte oder zementfreie Verankerung, je nach Prothesenmodell.

Operationsschritt 4

Operationsschritt 4

Der Prothesenkopf wird auf den Prothesenschaft aufgesetzt.

Operationsschritt 5

Operationsschritt 5

Im Anschluss wird das Hüftgelenk eingerenkt, das heißt, der Prothesenkopf wird in die neue Gelenkpfanne eingesetzt. Bevor der Operateur die Naht schließt, überprüft er die Funktion des künstlichen Gelenks.

Nach der OP

Nach der OP

Für die Hüftoperation müssen Sie mit einem Krankenhaus-
aufenthalt von ca. Zwölf Tagen rechnen. Die effektive Verweildauer im Krankenhaus ist von Fall zu Fall verschieden und hängt ab:

  • vom Behandlungsplan des jeweiligen Krankenhauses

  • von Ihrer Befindlichkeit, Ihrem Alter und Ihrem Gesundheitszustand

  • von der Art der Weiterbehandlung, ob Sie z.B. nach Hause entlassen werden oder an ein Rehabilitationszentrum wechseln

  • von der angewandten OP-Technik. Minimal invasive Techniken mildern die Folgen des Eingriffs und verkürzen somit die notwendige Zeit im Krankenhaus

Die Aufnahme im Krankenhaus erfolgt üblicherweise am Tag vor dem geplanten Operationstermin.

Die Nachbehandlung mit rehabilitativen Maßnahmen ist entscheidend für den Erfolg der Hüftgelenkersatzoperation. Und dass Sie die Bewegungsanleitungen, die Sie in der Reha-Phase lernen, auch wirklich einhalten.

Schon früh nach der Operation wird man Sie im Krankenhaus zu ersten Bewegungsübungen anleiten. Dann machen Sie auch bald die ersten Schritte mit der neuen Hüfte.

Wie und wo Sie die eigentliche Reha-Behandlung durchführen lassen, entscheiden Sie selbst zusammen mit Ihrem Arzt und Physiotherapeuten. Die Kostenübernahme ist – je nach Ver-
sicherungsart und Versicherungsträger – im Vorfeld mit der Krankenkasse zu klären.

Generell bestehen als Möglichkeiten:

  • ambulante Reha-Behandlung
  • Behandlung in einer Rehabilitationsklinik
  • Reha-Behandlung in Form eines Kuraufenthaltes